Warnung der Bundespolizei: Lebensgefahr beim Springen von Bahnbrücken in Kanäle und Flüsse

Dortmund – Bochum – Essen – Gelsenkirchen – Hagen – Recklinghausen. (RST / ots) Mit Beginn der Sommerferien und steigenden Temperaturen suchen viele Menschen im Ruhrgebiet nach einer Abkühlung.

Statt den Freibad– oder Badeseebesuch zu wählen, zieht es einige jedoch zu gefährlichen Alternativen: dem Sprung von Eisenbahnbrücken in Kanäle wie den Rhein-Herne-Kanal.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor diesem lebensgefährlichen und illegalen Verhalten. Der Aufenthalt auf Eisenbahnbrücken ist extrem gefährlich, da moderne Züge sich nahezu lautlos nähern und erst sehr spät bemerkt werden können. Eine Kollision kann tödlich enden.

Zusätzlich besteht beim Klettern auf Brückenträgern, Masten und Schutzeinrichtungen die Gefahr, in die Nähe des Oberleitungsnetzes der Eisenbahn zu gelangen, das unter einer Spannung von 15.000 Volt steht. Schon ohne Berührung kann ein Lichtbogen überspringen und lebensgefährliche Verletzungen verursachen.

Das Springen von Brücken ins Wasser birgt weitere Risiken. Unter der Wasseroberfläche können sich Gegenstände befinden, die zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen können.

Des Weiteren weist die Bundespolizei darauf hin, dass das Betreten der Gleisanlagen und das Erzwingen einer Schnellbremsung durch Züge als gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr gewertet wird, der mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft werden kann. Auch der unbefugte Aufenthalt im Gleisbereich kann mit Bußgeldern zwischen 25 und 900 Euro geahndet werden.

Weitere Informationen zu den Gefahren des Bahnverkehrs finden Sie auf der Website der Bundespolizei: www.bundespolizei.de.

Sicherheitsmaßnahmen und Empfehlungen:

Meiden Sie Eisenbahnbrücken – Betreten Sie keine Brücken oder Gleisanlagen, die für den Bahnverkehr vorgesehen sind.
Nutzen Sie sichere Badeorte – Besuchen Sie offizielle Schwimmbäder oder Badeseen, die überwacht werden und sichere Bademöglichkeiten bieten.
Achten Sie auf Warnhinweise – Folgen Sie den Anweisungen der Behörden und beachten Sie Warnschilder in der Nähe von Bahnanlagen und Wasserwegen.
Sensibilisieren Sie andere – Informieren Sie Freunde und Familie über die Gefahren des Springens von Bahnbrücken und das Betreten von Gleisanlagen.
Bleiben Sie sicher und genießen Sie den Sommer verantwortungsbewusst.




About Iserlohner-Nachrichten

Check Also

Festnahme gelingt in Hamm: Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen 36- jährigen vollstreckt

Am Mittwochnachmittag (10. Juli) haben Einsatzkräfte der Bundespolizei im Hauptbahnhof Hamm einen 36-jährigen Mann aus …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert